Curiosum

The Magic and Science Cabinet                   
Nach einer Idee von Hacki Ginda






Das CURIOSUM ist ein Wissenschaftlicher Rundgang mit Führungen für 20 Personen pro Durchgang. Es geht durch ein Labyrinth voller kleiner und großer Wunder der Naturwissenschaften und Technik, ein Spaß mit Lerneffekt für jede Generation.                                                                                                            

"Wissen schafft Spaß" ist das Motto.

Eintritt auf eigene Gefahr, könnte an der Tür des "Curiosum" stehen. Zumindest Mathematiker hätten etwas zum Köpfe zerbrechen. Im Wissenschafts- und Zauberkabinett gibt es keine Trennung zwischen Magie und Mathematik, Physik und Fantasie.

Sehen Sie den kleinsten Tornado der Welt, den größten Eiswürfel der Welt oder die älteste Seifenblase in einem Glas.

Im Eingangsbereich befindet sich ein Stuhl mit Engelsflügel, hier kann jeder Platz nehmen und sein ganz persönliches Weihnachtsfoto machen solange er auf die nächste Führung wartet.

Im 1. Raum befindet sich die Seifenblasenabteilung:                                               
Hier erklärt ein Mitarbeiter, warum Seifenblasen rund sind, in allen Farben erscheinen können oder warum die Oberflächenspannung einer Seifenhaut wichtig für Mathematik und Architektur ist. Dann führt er vor, wie man aus einer runden Seifenblase eine eckig macht.                                                                            

Seifenblasen die so groß sind wie das Lungenvolumen eines Menschen werden auf eine Glasscheibe geblasen um dann eine, die acht Mal größer als das Volumen einer Lunge zu machen. Damit soll ein nach dem Mathematiker Daniel Bernoulli benannten Effekt veranschaulicht werden.







Der Besucher erfährt, dass die älteste Seifenblase der Welt 340 Tage alt ist. Dazu gibt es die Anleitung, wie man zu Hause versuchen kann, den Rekord zu brechen.

In einem mit Co2 gefüllten Glaszylinder werden Seifenblasen eingebracht, die in kurzer Zeit ihr Volumen vergrößern, dünn werden und platzen. Das Publikum hat die Möglichkeit alle Experimente unter Aufsicht auch selbst auszuprobieren und seine eigene Konstruktion aus Seife zu basteln. Nicht immer klappen die Experimente auf Anhieb, aber Seifenblasen sind nun mal empfindliche Gebilde.


Die Rauchringabteilung:
In einem Luftkanal werden Rauchringe/Wirbelringe eingeblasen, die je nach Geschwindigkeit ihre Form und Farbe verändern können. Dieser Effekt kann auch von Kleinkindern ausgelöst werden. 



Die optische Täuschung:
Im 3-D-Raum werden optische Täuschungen erklärt und ausprobiert. Mit einer speziellen Brille kann dann ein normaler Schatten sehr bedrohlich wirken.




Eine Reihe von Türen mit Spion zum durchschauen schafft die Illusion des größten Eiswürfels der Welt, den riesigen Goldfisch im Glas oder die Vogelspinne hinter Gitter.


Außer Wissenschaft und Magie gibt es verschiedene Kuriositäten. Zum Beispiel den Nagel, an den Karl Valentin seinen Job hängte, einen Spiegel an dem der Besucher versucht mit der Zunge an die Nase zu kommen. Dieser Spiegel wird zum Schluss der Führung  von der Rückseite eingesehen und  jetzt versteht man, warum  bei dem Selbstversuch zuvor so viele Menschen am lachen waren.

Das Riesenkaleidoskop
ist ein bewegliches Instrument mit verschiedenen löchern zum durchsehen. Hier riecht man was man sieht. Ich sehe einen Apfel und es riecht wie Apfel, ich sehe eine Rose und sie duftet auch so, ich sehe einen Hundehaufen...









Wir wünschen viel Spaß.